Medien, soziale

Unter diesem unpassenden Begriff werden die neben den etablierten Medien Presse, Funk, Film und Fernsehen existierenden neuen Kommunikationsmittel zusammengefasst, wie Facebook, Twitter, YouTube, Blogs und andere Foren. Eine bessere Bezeichnung wäre Leutemedien. Denn mit ihnen werden erstmals Plattformen geboten für die freie Meinungsäußerung des Publikums in der Öffentlichkeit, womit der bisher herrschende Einbahnstraßenverkehr in der Massenbeeinflussung Konkurrenz bekommen hat. In der Praxis führen diese neuen Medien allerdings zu einer Beschränkung der Meinungsfreiheit, sobald ein Medienaktiver erkannt hat, dass er mit jeder Äußerung sein persönliches Profil verdeutlicht, das hinter den s. M. stehende Interessengruppen für ihre Zwecke verwenden, und weil er befürchten muss, entweder unter Hasstiraden begraben oder von den falschen Freunden vereinnahmt zu werden (vgl. Einfalt, holde; Meinung, öffentliche; Meinungsfreiheit, Persönlichkeit, Rückkopplung).

Dieser Beitrag wurde unter J-R, Lästerlexikon, M veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.