Meinung, öffentliche

Die ö. M. wird geformt von den Medien, die so tun, als gäben sie die in der Öffentlichkeit herrschende Meinung wider. Dass die Presse auf diese Weise als 4. Gewalt im Staat tätig ist, und das ohne demokratische Legitimation und Kontrolle, ist schon immer ein Ärgernis. Doch ließ sich damit leben. Erst durch den Shitstorm, den die sog. sozialen Medien bei jeder kritischen Bemerkung auslösen, wird das, was man öffentliche Meinung nennt, unerträglich. Denn eine von der Leine des Anstands, der Logik und Grammatik gelassene Meinungsfreiheit schnürt der von der Verfassung geschützten Meinungsvielfalt die Luft ab (vgl. Geltungsbedürfnis, Meinungsfreiheit, Plappermaul).

Dieser Beitrag wurde unter J-R, Lästerlexikon, M veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.