Lobbyismus

L. ist die Machtausübung der nicht demokratisch gewählten Machtträger (Kirchen, Konzerne und Verbände) durch Beeinflussung, Bestechung, Nötigung und Erpressung der demokratisch gewählten Abgeordneten eines Parlaments. In Brüssel sollen allein siebenhundert Bank-Lobbyisten damit beschäftigt sein, auf diese undurchsichtige Weise die Herrschaft der Banken in der Europäischen Union zu sichern. Die anderen Branchen sind nicht weniger eifrig und einfallsreich in der Förderung ihrer Produkte und Dienstleistungen (vgl. Bank, Demokratie, Lobby).

Dieser Beitrag wurde unter L, Lästerlexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.