Archiv der Kategorie: P

Pädagogik

Die Lehre vom Kindererziehen (sog. Erziehungswissenschaft). Also bloß das Gewusst-Wie. Während das viel wichtigere Zu-Was außen vor bleibt, weil es abhängig ist von dem jeweiligen Menschenbild der Gesellschaft, der Epoche und der Erzieher. Was der P. viel an Bedeutung nimmt, daran kann sie auch mit der Produktion von noch soviel angeblich wissenschaftlicher Literatur nichts ändern (vgl. Bildung, Fachliteratur, Menschenbild, Persönlichkeit, Wissenschaftlich).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Palimpsest

P. ist zu übersetzen mit „das Abgekratzte“. Als die Schreibmaterialien noch sehr wertvoll waren, wurden alte Handschriften oft vom Papyrus abgewischt oder mit Bimsstein vom Pergament abgerieben, um das Blatt neu nutzen zu können. So bei den Römern und im frühen Mittelalter in den Klöstern. Später wurden die alten Texte unter der Überschreibung mit viel Mühe wieder lesbar gemacht. Meist entpuppten sie sich als die wichtigeren. Im Computerzeitalter entwickelt sich eine neue Art von P.en. Was einmal auf der Festplatte ist, lässt sich auch nach dem Löschen und Überschreiben mit einigem Aufwand wieder sichtbar machen. Damit bekommt der Computer, unser Lieblingsspielzeug, schon fast den Charakter vom „großen Buch Gottes“ (vgl. Datenschutz, Privatsphäre)

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Palliativmedizin

bezeichnet den Versuch, Leiden zu lindern, wo Heilung nicht mehr möglich ist. Weil jedoch Schmerzlinderung bei Todkranken von unseren Krankenversicherungen als nicht rentabel betrachtet wird, findet sie in Deutschland kaum statt. Eine Pressure-Group, die dagegen Stimmung macht, konnte nicht einmal unter Schmerzen geboren werden, weil das Ableben meist schneller eintrat. Statt dessen wird in der Öffentlichkeit Stimmung gemacht für die aktive Sterbehilfe (vgl. Euthanasie, Rauschgift).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Parademarsch

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Es gibt davon unterschiedliche Arten, alle gleich lächerlich, weil sie verraten, wieviel wir Spitzenhominiden uns darauf einbilden, den aufrechten Gang gelernt zu haben, kaum dass wir von den Bäumen heruntergekommen sind (vgl. Darwin, Evolution, Kreuz).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Park

1. Begrünte städtische Fläche zum Auspressen der Hunde. 2.  Freie innerstädtische Fläche, auf der Autos geparkt werden können. In dieser Bedeutung ein Schwanzwort, das aus dem Wort Parkplatz entstanden ist (vgl. Auto, Schwanzwort).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Parkinson

Über der schrecklichen P.schen Krankheit sollte man nicht vergessen, dass es auch das nach dem britischen Publizisten Cyril N. P. (1909 – 1993) benannte P.sche Gesetz gibt. Es zeigt, wie das Wachstum der Bürokratie beinahe naturgesetzlich abläuft. Ein Beispiel aus eigener Erfahrung: Als ich 1998 das erste Mal in dem noch recht neuen internationalen Autorenzentrum Rhodos wohnte, in einem der neun Apartments für Schriftsteller und Übersetzer, saßen in dem Haus zwei Angestellte und eine Putzfrau, die es verwalteten. Zwei Jahre darauf waren es bereits vier Angestellte und die Putzfrau. Zwei weitere Jahre später traf ich auf acht Angestellte und die Putzfrau. Da war mir klar, dass im übernächsten Jahr sechzehn Angestellte und die Putzfrau sich (nicht) um die Autoren kümmern würden, die man gar nicht erst einlädt, weil man sowieso keinen Platz mehr für sie hat (vgl. Bürokratie, Dichter, Kulturförderung).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Parteien

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

In Deutschland nach dem Grundgesetz zwar nicht vorgeschrieben, aber zulässig. Diese Haltung des In-Kauf-Nehmens lässt sich heute nicht mehr durchhalten. Denn die P., egal mit welcher hehren Absicht sie angetreten waren, haben es mit Hilfe einer mehr als zweifelhaften P.-Finanzierung aus dem Steuertopf und gesetzwidriger Spendenaquisitionen geschafft, den Staat total in den Griff zu bekommen, so dass nun nichts mehr ohne sie geht. Die P., dem Wortsinn nach nur Teile der Gesellschaft, weshalb es immer mehrere nebeneinander geben muss, haben die Verhältnisse so erfolgreich auf den Kopf gestellt, dass die Teile nun Alles sind. Denn alle bedeutenden Positionen, von der Verwaltung über die Medien bis zur Justiz, können sie mit ihren Leuten besetzen. Womit sie zum Musterbeispiel für das Prinzip wurden: Jede Institution nimmt sehr bald den Zweck, zu dem sie gegründet wurde, vom obersten Rangplatz und macht statt dessen ihr Überlebensinteresse und die Versorgung ihrer führenden Leute zu ihrer Hauptaufgabe (vgl. Dekadenz, Demokratie, Einheitspartei, Korruption, Machtmissbrauch, Parasiten, Politik).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Partnerwahl

Ein Glücksspiel. Der eine Mann erwischt eine Schöne, der andere eine Kluge. Im Alter kann der eine damit renommieren: Sie war eine Schönheit. Der andere gesteht: Sie wird mir immer wertvoller (vgl. Bescheidenheit, Geist).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Kommentare deaktiviert für Partnerwahl

Patchworkfamilie

Ehepartner trennen sich und tun sich mit neuen Partnern zusammen, ihre Kinder bekommen dabei Stiefmütter und Stiefväter und Stiefgeschwister neben den Müttern und Vätern und Geschwistern. So wird aus der Kleinfamilie die P., die oft größer und bunter und reicher an Erfahrungen ist, leider auch an Reibungen. Welche Rivalitätskämpfe stattfinden, ist in der Tierverhaltensforschung bereits bekannt, muss in der P. aber erst erlitten werden. Die englische Bezeichnung P. hat sich schnell eingebürgert und wird inzwischen wie ein Orden getragen, weil die deutsche Übersetzung Flickwerk-Familie so negativ klingt wie die Stief-Bezeichnungen (vgl. Ehe, Familie, Sprache)

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Patent

Illustration: Vangelis Pavlidis, Rhodos

Illustration: Vangelis Pavlidis, Rhodos

Wer eine Idee zu einer neuen, gewerblich nutzbaren technischen Lösung irgendeines Poblems hat, kann diese Erfindung beim P.-amt anmelden. Das kostet neben Nerven und Geduld auch Anmeldungs-, Prüfungs- und Erteilungsgebühren sowie laufende Jahresgebühren. Was nicht ungebührlich ist, denn das P.amt veröffentlicht die ausführliche Darstellung der Idee und sorgt so für ihren Schutz. Was so positiv klingt, ist in der Praxis ein Mittel, mit dem Industrieunternehmen ihre marktbeherrschende Stellung verteidigen, zum Nachteil der Weiterentwicklung ihrer Produkte. So wird beispielsweise seit Jahren mittels P. verhindert, dass die von mir entworfene Zahnbürste auf den Markt kommt, die weniger Fummelei erfordert, weil sie den Zahncremevorrat in ihrem Griff hat. Tagtäglich denke ich beim umständlichen Auf- und Zudrehen der Tube: Man sollte das P.amt endlich abschaffen (vgl. Idee, Reformstau).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar