Archiv der Kategorie: A

Aasfresser

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Dass der Mensch gelegentlich immer noch gern ein A. ist, bei lang abgehängtem Fleisch, zeigt, es fehlte unseren Urururahnen viel zu lange an der nötigen Intelligenz zur Entwicklung von Waffentechniken für die Jagd. Heute ist die hochentwickelte Waffentechnik ein Indikator für ein anderes menschliches Defizit (vgl. Frieden, Hautgout, Ich-Instinkt, Krieg, Waffenproduzent).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Abenteuerreisen

Abenteuerreisen

Wenn es keine anderen Anlässe zum Reisen gibt, kann man sich auch aus Abenteuerlust auf den Weg machen. Dafür gibt es inzwischen sogar organisierte Touren, die immer billiger angeboten werden. Sollte etwas schiefgehen, kann man sich darauf verlassen, dass Vater Staat alle Hebel in Bewegung setzt, einen zu retten. Wieviel Millionen das kostet, muss einen nicht kümmern. Je schwieriger und aufwendiger die Rettung verläuft, umso höher das Honorar, das man nachher mit der Veröffentlichung des Abenteuerberichts einstreicht. Und wenn der Staat pflichtgemäß Kostenerstattung verlangt, sind das nur ein paar Tausender, weil die Beamten sich größere Summen gar nicht vorstellen können (vgl. Geiselnahme, Ignoranz, Tourist).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Abklatsch

Illustration: Guntram Erbe,   Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

„Der Spiegel“ hat damit angefangen. Danach glaubte man, dass eine neue Zeitschrift oder eine neue Fernsehsendung in Deutschland nur Erfolg haben kann, wenn sie ein amerikanisches Vorbild nachahmt (Ausnahme: dieses Netzine). Beweis unserer weitgehenden Amerikanisierung und schreckliche Zukunftsvision zugleich (vgl. Amerikaner, Leitkultur, Netzine).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Abrechnungsbetrug

Moderne Form der Finanzierung aufwendiger Arzt- und Zahnarztpraxen auf Kosten der Versicherten, indem überhöhte Rechnungen ausgestellt und heimlich Provisionen von Laboren als Schwarzgelder eingesackt werden. Verständlich, dass immer mehr Mediziner sich sagen: Bevor ich als der letzte brave Idiot dastehe, mache ich lieber mit, weil unser System der Krankenversicherung ja direkt zur Kriminalität einlädt (vgl. Arzt, Geldgier, Korruption, Krankenversicherung).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Abschied

Der erste A. ist die Geburt, der letzte der Tod; alles dazwischen sind nur kleine A.e, doch je öfter wir die erleiden, umso intensiver erleben wir das Leben (vgl. Lebenskunst, Lebenslauf).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Absurd

Je älter mein Passfoto wird, um so jünger werde ich darauf (vgl. Fahrzeug, Fotografie, Großstadt, Populist, Relativität).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Absurdität

Eine Absurdität ist etwas Widersinniges, etwas, das dem gesunden Menschenverstand widerspricht. Ein schönes Beispiel bot die deutsche Bundesregierung, die viele Jahre lang sagte, wir könnten trotz der weltpolitischen Entspannung nicht die allgemeine Wehrpflicht abschaffen, weil wir die Wehrpflichtigen brauchen, die die Wehrpflicht verweigern (vgl. Absurd, Beamte, Glaubensgewissheit, Leistungslohn, Zivi).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Achtundsechziger

Sammelbegriff für die studierende Jugend, die um das Jahr 1968 in deutschen Großstädten für Unruhe sorgte, weil sie alles besser als das Establishment zu wissen und richtiger anzupacken vorgab. Auslöser waren vielfach außenpolitische Problemfelder (Vietnamkrieg, Iran). Geistig stützte sich diese Bewegung vor allem auf die noch junge Wissenschaft der Soziologie, die scheinbar alle gesellschaftlichen Entwicklungen erklären und auch steuern kann. Maßgebend war u. a. die Kritische Theorie von Adorno und Horkheimer. Die Wirksamkeit dieses geistigen Aufbruchs für die deutsche Gesellschaft wird meist überschätzt, doch führte die Radikalisierung von Teilen der A. in den Siebzigern (Baader-Meinhof, Bewegung 2. Juni) zu einem Ausbau der Staatsmacht durch besondere Sicherungsmaßnahmen (vgl. Besserwisser, Kommune, Liberalität, Terrorismus).

 

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Achtundsechziger

Adel

adel

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Es tut sich was in der sozialen Schichtung unserer Gesellschaft. Viele Jahrhunderte lang       feierte man den Geburtsadel als den krönenden Abschluss der Pyramide. In der Zeit unserer Klassiker, vorneweg Goethe und Schiller, erkämpften sich die Hochgebildeten die Spitze: Der Geistesadel war geboren. Nur 200 Jahre später erleben wir heute wieder einen Wechsel: Nicht mehr Geburt und nicht mehr Geist gelten als das Größte, sondern Geld – der Geldadel erntet die höchste Bewunderung. Und in fünfzig Jahren wird wohl nach der Entwertung von Geburt, Geist und Geld die optimale Genkonstellation die Spitzenstellung einnehmen: Dann haben wir den Genadel (vgl. Bildung, Fortschritt, Geld, Persönlichkeit, Wissenschaft).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Agnostiker

Zwischen dem, der behauptet, es gebe Gott (der Gläubige), und dem, der behauptet, es gebe Gott nicht (der Atheist), steht der A. als der Ehrliche, der zugibt: Das wissen wir nicht und können wir nicht wissen (vgl. Atheist, Deismus, Religiosität).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar