Archiv der Kategorie: B

Behaarung

Beim Menschen bleibt die B. da, wo sie als Klimaregulator lebenswichtig ist, also an den Genitalien und unter der Achsel, beim Mann auch an Kinn und Wangen, oft auch auf der Brust, nicht aber auf der Schädeldecke, was ein schräges Licht auf die Bedeutung der Fress- und Sprechwerkzeuge im Unterschied zum Denkzentrum wirft. Die Folgerung erscheint mir zwangsläufig: Der Mann muss sich durchbeißen, die Frau überlegt, wie sie zurechtkommt, – das macht  sie überlegen (Vgl. Bildung, Haar).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Beischlaf

B. ist nicht gleich B. Die gute Ehefrau ist, wenn Bedarf besteht, zur Verfügung. Die richtige Geliebte aber verzehrt sich nach dir – und dich, so sie dich endlich zur Verfügung hat (vgl. Bescheidenheit, Ehe, Geliebte, Treue).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Bekanntheit

B. hat, wer für die kleinen Leute durch seine häufigen Auftritte in Film und Fernsehen oder von der Bild-Zeitung und den Illustrierten her ein vertrautes Gesicht oder ein vertrauter Name ist. Das bringt dem Bekannten viel Geld und Verehrung, was den Nachteil ausgleicht, dass er sich für den Erwerb der B. auf das Niveau der kleinen Leute hinabbewegen musste (vgl. Niveau, Persönlichkeit, Prominenz).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Bekehrung

B. kommt bei einfach gestrickten Gemütern immer gut an. Saulus bekämpfte das Christentum und wurde als Paulus sein wichtigster Apostel, Joschka Fischer bekämpfte den Staat und wurde als Joseph Fischer Minister, der Hacker X bekämpfte den Software-Giganten Microsoft und wurde als Herr YZ erfolgreicher IT-Unternehmer (vgl. Wendehals).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Belesen

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Einst ein positives Urteil über einen Mitmenschen, stets kombiniert mit Augenaufreißen und dem Wörtchen sehr. Aber seitdem man weiß, wie kritiklos beispielsweise Karl Marx und Adolf Hitler krauses Lesefutter in sich hineingefressen haben, was zu desaströsen Folgen im Weltformat führte, gilt Belesenheit leider nicht mehr als Vorzug (vgl. Bildung, Körperkultur, Nachdenklichkeit).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Beratungsdiebstahl

Ein neuer Begriff aus den Zehnerjahren des 21. Jahrhunderts, entstanden aus den Seufzern von Einzelhändlern, die sich als Opfer des Internets sehen. Tatsache ist, dass die Konsumenten immer öfter die Beratung im Geschäft in Anspruch nehmen und das gewünschte Objekt aussuchen, es dort jedoch nicht kaufen, sondern anschließend im Internet zum niedrigsten Preis bestellen. B. ist so problematisch wie Korruption: Indem man darauf hinweist, gibt man dem nächsten einen Tipp. Also besser darüber schweigen. Die Cleverness der Konsumenten als Diebstahl zu bezeichnen, ist ohnehin keine Lösung des Problems der unterschiedlichen Angebotswege. Der gescheite Einzelhändler bietet Nebenvorteile an wie Transport, Aufbau, längere Garantie oder Bestpreisgarantie und sonstigen Service oder steigt zum Internetpreis ein (vgl. Dummheit, Kommerz, Korruption).

Veröffentlicht unter B, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Beratungsdiebstahl

Beruf

Was früher oft mit Berufung zu tun hatte, wenn auch nur in der Einbildung, hat heute bloß noch mit Geldbedarf zu tun und wird deshalb mit Recht als Job abgetan (vgl. Berufsethos, Gottesgnadentum, Pfarrer).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Berühmtheit

Von Karl Kraus stammt der Ausspruch: „Ich bin berühmt – es hat sich nur noch nicht überall herumgesprochen.“ Recht hatte er. Denn unsterblich ist man, sobald man dafür die Werke geliefert hat. Ob die Öffentlichkeit einen deshalb schon zu der Gruppe der Berühmtheiten zählt oder nicht, hängt von anderen Umständen ab. Bei mir ist das die Bummeligkeit dessen, der als mein Entdecker die Chance seines Lebens ergreift. Die sei ihm verziehen. Denn gegenüber jedem, der schon zu Lebzeiten eine B. ist, habe ich als Post-Mortem-B. den Vorteil, dass ich mich immer noch frei bewegen und äußern darf (vgl. Berühmtsein, Kraus, Kritiker, Superlative, Werbung).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Berühmtsein

B. ist ein Nichts, wenn man tot ist und vorher nicht so klug war, sich sein Leben damit zu vergolden, dass man sich oft und phantasievoll vorgestellt hat, als was für eine Berühmtheit man später gefeiert wird. Nur mit bewusst aktiviertem Groß-Fühlen im Vorgriff hat man vom späteren B. was. Und dieses dreiste Antizipieren ist vollkommen risikolos. Denn selbst in dem Fall, dass es überhaupt nichts wird mit dem B., hat man doch schon den vollen Genuss gehabt (vgl. Berühmtheit, Genuss, Weltklugheit).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Berühmtsein

Beschäftigung

Selbständige und Freiberufler arbeiten gegen die Hast der Uhr an, nicht selbständig Beschäftigte gegen ihre Langsamkeit. Dabei bleibt die Gangart der Uhr stets gleich. Nur die Arbeitsergebnisse sind sehr unterschiedlich (vgl. Arbeit).

Veröffentlicht unter A-I, B, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar