Bauernfängerei

Der Schimpfwort Bauernfänger für Betrüger entstammt der Berliner Gaunersprache um die Mitte des 19. Jahrhunderts und ist ein Beispiel für das – unberechtigte – Überlegenheitsgefühl des Städters gegenüber dem Landbewohner, der als unerfahren und arglos abgetan wurde. Durch Reichsnährstand und Grünen Plan der Europäischen Gemeinschaft emanzipiert, rächt der Bauer sich heute damit, dass er unsere Nahrungsmittel und Umwelt rücksichtslos vergiftet (vgl. Ökologie, Umweltzerstörung).

Dieser Beitrag wurde unter A-I, B, Lästerlexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.