927. Ausgabe

Passiertes! – Passierte es?

 

Mutter Natur, seit ihrer Verherrlichung in den Zeiten der Romantik und des Jugendstils für die westlichen Menschen so was wie unsere Hausgöttin, verliert neuerdings ihre Gläubigen. Tsunamis und Vulkanausbrüche, Erdbeben, Trockenheiten, Tornados und Überschwemmungen in immer schnellerer Folge zeigen mit ihren immer gewaltigeren Schäden, dass die Natur nicht für sondern gegen uns ist. Also nichts wie weg von diesem Erdball! Das Weltall wartet auf uns.

 

Meine Nachbarin sieht regelmäßig die Sendung „Das Sandmännchen“. Als Einstimmung, sagt sie, braucht sie das vor dem Umschalten zu den „heute“-Nachrichten, weil das Sandmännchen einem so schön Sand in die Augen streut.

 

Die traditionelle Methode, dem Kleinen Mann das mühsam Ersparte zu stehlen, ist die vom Staat und von den Banken gezielt geförderte Inflation, d. h. die Geldentwertung durch chronisch steigende Preise. Das ist inzwischen allgemein bekannt, deshalb kaum noch eine anwendbare Taktik. Die bessere, neue Methode ist die Geldentwertung durch Manipulation des Kurses der Landeswährung im Vergleich zu Leitwährungen, also zum US-Dollar oder Yen. Was genauso wirkt. In beiden Fällen profitieren neben den Banken nur die Schuldner, und größter Schuldner ist traditionell der Staat.

 

Weil man die Lokführer dämlicherweise nicht mehr zu Beamten gemacht hat, kann man ihnen nicht verbieten zu streiken. Aber man könnte sie entmündigen. Wegen totalem Wahrnehmungsverlust. Sieht doch – außer ihnen – jeder, dass mit den wiederholten Lokführerstreiks die Pendler und die Reisenden in die  Privatwagen, Mietwagen, Fernbusse und Flieger gejagt werden. Wer so seinen eigenen Arbeitsplatz demoliert, verdient unser Mitleid.

 

Wer an die im Zweiten Weltkrieg zerbombten deutschen Städte denkt, dem kommen die Fotos aus Hamburg, Berlin, München und Köln in den Sinn. Doch eine Liste der Städte mit über 50 % kriegszerstörtem Wohnraum wird angeführt von Prenzlau, Düren, Würzburg, Pforzheim, Wesel, Zweibrücken, Kassel, Dessau, Heilbronn, Emden, Koblenz, Nordhausen, Friedrichshafen, Gießen und Mainz. Danach erst kommt Hamburg. Die Amerikaner und Engländer sahen offenbar den Durchhaltewillen der Menschen in der Provinz als ihren eigentlichen Gegner.

 

Wenn es sich auch noch nicht so richtig herumgesprochen hat: Nach dem Antidiskriminierungsgesetz ist es nicht mehr zulässig, einen Mitmenschen nach seinem Alter zu fragen oder ihn als alt zu bezeichnen. Die gesamte Wortgruppe Alter, Alte, alt, älter, Ältere ist verboten. Es ist nur noch die korrekte Frage erlaubt, wie lange einer schon da ist, wie früh oder wie spät er geboren wurde. Jetzt schauen die Mitmenschen, die bisher als schon älter abgetan wurden, als die Frühen voller Hochmut auf die Vertreter der nächsten Generation hinab, die einfach nur die Späten sind.

 

Ein Buch von zeitloser Aktualität, in dem zwei Große der Literatur so nebeneinander auftreten, dass sie für die Leser unvergesslich bleiben. Die Frage Warum findet beim Lesen eine plausible Antwort. Wetten? https://www.netzine.de/book/goethe-und-tschechow-kuehler-kopf-und-warmes-herz/?grid_referrer=4078

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Aktuell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.