Trivialliteratur

Vor allem Abenteuer- und Liebesromane sind oft T., weil die leichter zu schreiben ist als zu vermeiden. Übrigens auch leichter an den Mann zu bringen und an die Frau. Genügt für T. doch neben einfacher Sprache ein besonders nobles Ambiente wie Efeu-Palast oder Glimmer-Firmensitz als Schauplatz, ausgestattet mit den passenden Luxus-Vehikeln und Bilderbuch-Personen, die von süß bis schrullig alles abdecken, was man nicht täglich um sich hat. Diesem Personal sind feste Rollen zugewiesen, aus denen es kein Ausbrechen gibt: Die Naive, der Verführer, die Gehässige, der Fiese, die Durchtriebene, der Überlegene und so weiter sowie das Opfer. Eine von diesen Typen muss einem beim Lesen so ans Herz wachsen, dass man sich glatt mit ihr verwechselt. Was an Geschehen serviert wird, ist Wurscht, muss nur spannend sein, in toller Landschaft passieren, möglichst bei schönem Wetter, und darf nicht auf eine Beerdigung, ein Klinikbett sowie eine Hochzeit verzichten, egal in welcher Reihenfolge, erst recht nicht zu vergessen: ein Hund (vgl. Bestseller, Heftchenromane, Kolportageliteratur, Krimi, Literatur, Unterhaltungsliteratur).

Dieser Beitrag wurde unter Lästerlexikon, S-Z, T veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.