Schlagwort-Archive: Dummheit

Innovativ

Heute verlangt jeder Arbeitgeber von jedem Stellenbewerber, dass er i. ist. Die Fähigkeit zu Innovationen ist zur wichtigsten Eigenschaft des modernen Menschen erhoben worden. Wobei glatt übersehen wird, dass eine Innovation zwar etwas Positives sein kann, wie die Schutzimpfung, aber auch etwas Negatives, wie die Atombombe. Denn der Begriff Innovation ist genau wie sein Prädikat i. wertneutral. So kann der Stellenbewerber, wenn er angenommen wurde, sich sofort im positiven Sinne i. zeigen, also etwas für die Firma tun, indem er seinem neuen Arbeitgeber Nachhilfeunterricht im Gebrauch von Fremdwörtern gibt (vgl. Bildungsnotstand, Dummheit, Fremdwörter, Leerlauf, Table d’hȏte).

Veröffentlicht unter I, Lästerlexikon | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Dummheit

Die Krankheit, an der weltweit die allermeisten Menschen leiden, meist allerdings ohne es zu merken. Dummerweise gibt es ausgerechnet gegen diese Volkskrankheit keine Medizin. Untrügliche Zeichen von Dummheit sind beispielsweise: Die Lesebrille auch beim Essen und beim Spazierengehen tragen.  Beim Hinsetzen die Beine übereinander schlagen. Das Essen ohne erst zu probieren nachsalzen. Sofort nach dem Essen rauchen oder einen Kaffee trinken. Im Arzt-Wartezimmer beim Umblättern der Zeitschrift die Finger anlecken. Mit dem Daumen in der Nase bohren statt mit dem kleinen Finger. Im Auto schon vor dem Starten das Fahrlicht anmachen. Sich am Telefon sofort mit seinem Namen melden. Den letzten Absatz eines Buches als erstes lesen. Das dicke Portemonnaie in der offenen Gesäßtasche tragen. Nicht vor dem Besäufnis essen, sondern erst hinterher (vgl.  Aufzählung, Beratungsdiebstahl, Digitalisierungswahn, Dumm, Duzen, Fahrrad, Gedankenstrich, Lebensmittel, Mikroplastik, Pandemie, Persönlichkeiten, Toleranzmeister).

Veröffentlicht unter A-I, D, Lästerlexikon | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tradition

Oft gedankenlos als Wert an sich gesehen, hat die T. bei genauerer Betrachtung auch ihre Schattenseiten. Das beste Beispiel ist das seit hundert oder mehr Jahren gleichgebliebene Hotelgeschirr. Wer jemals mit so einem schweren, silbrig glänzenden Kaffeekännchen hantiert hat, weiß Bescheid: Fehlkonstruktion. An dem höllisch-heißen Henkel verbrennt man sich die Finger, und der tropfende Ausguss versaut einem den himmlischsten Frühstückstisch. Deshalb stellt sich, wo immer einem der hehre Begriff Tradition begegnet, automatisch der Gedanke an das Hotelkaffeekännchen ein – und man lässt die Finger davon. Es sei denn, man ist selbst genauso eine Fehlkonstruktion (vgl. Dummheit, Moderne , Table d’hȏte).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, T | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar