Spiel

Ob Schach oder Fußball oder Counter-Strike, wir sprechen vom Spielen, obwohl es um Schlachten geht, die geschlagen werden, also ums Besiegen von Gegnern. Die Sublimierung mittels Spielregeln ändert nichts daran, dass wir Menschen nur das Kämpfen kennen. Das ist doch nur ein S., so heißt es verharmlosend. Doch zum Spiel gehören immer Spielregeln, weil damit die Spielerei erst reizvoll gemacht wird. Und wo es Regeln gibt, da gibt es auch Menschen, die diese Regeln aufstellen. Schon damit wird’s problematisch, weil wir Menschen nichts produzieren können, was nicht sein Für und Wider hat (vgl. Egoismus, Frieden, Gamer, Tennis).

Dieser Beitrag wurde unter Lästerlexikon, S, S-Z abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.