Poesie

Dichtung, die unprosaisch daherkommt. Oft ist P. jedoch nur eine schönende Bezeichnung für Dummquatsch. Denn die Poeten kultivieren in der P. gern die Kunst des etwas falschen Ausdrucks, um damit Eindruck zu schinden. Beispielsweise Gottfried Benn: „ …eine zögernde Stunde“ oder Paul Celan: „ …zechen die Krüge Gottes“ (vgl. Semantik, Showgeschäft).

Dieser Beitrag wurde unter J-R, Lästerlexikon, P abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.