Glaube

Gerade für den gebildeten Menschen ist der G. die Chance, aller Einsicht in die Sinnlosigkeit des Lebens und in die Relativität unserer Erkenntnis zum Trotz mit der geziehmenden Selbstsicherheit aufzutreten. Man braucht nur glauben zu wollen, dann steht man gut da. Wenn auch Gläubige meinen, das genüge noch nicht, denn der G. sei eine Gnade (vgl. Buchreligionen, Gebet, Glauben, Kreuzfahrer, Religion, Sinn, Überzeugung).

Dieser Beitrag wurde unter A-I, G, Lästerlexikon abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.