Gewissen, schlechtes

Das sogenannte sch. G. hat sein Gutes, weil es einen dazu verpflichtet, als Ausgleich für das angeblich Schlechte, das man getan hat, Gutes zu tun (vgl. Absurdität).

Dieser Beitrag wurde unter A-I, G, Lästerlexikon abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.