Archiv der Kategorie: U

U-Musik

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

U-M. ist der Sahnetupfer des Alltags, also mit Vorsicht zu genießen. Denn ein Kopf, der sich ständig von U-M. zudröhnen lässt, ist bald so attraktiv wie ein Bauch, der ständig mit Sahne vollgestopft wird (vgl. Hohlkopf).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Überalterung

Popanz der Politiker, denen beim Ansteigen des Anteils der Alten an einer Gesellschaft weniger Steuereinnahmen, weniger Wehrpflichtige, weniger Gebärfreudige und weniger Leichtverführbare zur Verfügung stehen. Deshalb dramatisieren sie die Ü. als Gefahr für die Rentensicherung und das Gesundheitswesen. In den Zeiten, da Alter noch mit Erfahrung und Überlegenheit gleichgesetzt wurde, war ein Ausdruck wie Ü. unmöglich. Dass er heute in aller Munde ist, beweist, dass die erfolgreiche Steigerung der Lebenserwartung uns  – von einzelnen Ausnahmen abgesehen – nichts bringt (vgl. Schafsköpfigkeit, Wortsetzungsmacht).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Überentwicklung

Der Mensch ist das einzige Tier, das mit dem Wissen vom Tod leben muss. Weil das extrem belastend ist, neigt er dazu, sich immer mal wieder wie ein Schwein zu benehmen (vgl. Ratio).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Überfluss

Ü. ist zehn Regalmeter Essigvarianten und fünfundzwanzig Regalmeter Ölvarianten im Supermarkt der Vorstadt (vgl. Qual, Wohlstand).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, U | Hinterlasse einen Kommentar

Übergangsregierung

In der Presse ist mal bei diesem und mal bei jenem Staat die Rede von einer Ü., die neu sei. Die Regierung, deren Ablösung sie ist, war also eine Untergangsregierung. Definiert sich doch nach unserer Logik alles von seinem Gegenteil her. Warum nur hat man das nicht schon vor Jahren so gelesen? (Vgl. Journaille, Logik).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Übermensch

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Der Ü. war die Lieblingsvorstellung Friedrich Nietzsches. Der von ihm propagierte Ü. sollte sich in dem Maße vom Menschen unterscheiden, wie der Mensch sich vom Affen unterscheidet. Was sich als nicht realistische Entwicklungsperspektive erwiesen hat. Sind und bleiben wir Menschen doch Wesen, die nur bis eins zählen können. Denn das Ich ist Einzahl – und darüber geht uns bekanntlich nichts (vgl.: Ich, Eigenliebe, Evolution).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Übersetzung, literarische

Es gibt immer nur die beinahe genaue Wiedergabe der Vorlage in einer anderen Sprache, weil die Sprachen zu unterschiedlich in ihren Eigenarten und Möglichkeiten sind. Typisches Beispiel für das Manko: Das Drama des Aristophanes, das im Deutschen „Die Vögel“ heißt und im Englischen „The Birds“, heißt mit griechischem Originaltitel „Ornithes“. So bezeichnen die Griechen aber nur eine einzige Gattung der Vögel, nämlich die fluguntauglichen, also erdgebundenen. Deshalb ist schon der Titel dieses antiken Stückes eine Tragödie für sich, die Ü. eine weitere (vgl. Glücksspiel, Nebengeräusche).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Überzufällig

Wissenschaftlicher Ausdruck für ein auffälliges Geschehen, das sich weder als naheliegend noch als wahrscheinlich oder einfach als zufällig erklären lässt und deshalb manche Menschen dazu bringt, an Gott zu glauben (vgl. Horoskop, Religion, Statistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung, Zufall).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Uhr

Jahrhundertelang hieß eine runde Scheibe mit Zwölfereinteilung und ein bis drei Zeigern U., doch bald nach der Erfindung der Digitalisierung wurde sie zur Analoguhr. Was keine Aufwertung war, eher eine Abwertung, weil analog bloß entsprechend heißt. Da frage ich mich, was wir Menschen sein werden, wenn wir so weitermachen mit der Digitalisierung unseres Lebens. Werden wir demnächst Analog-Menschen sein, also nur noch menschenähnlich?
(vgl. Homoehe).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | Hinterlasse einen Kommentar

Umweltverschmutzung

Wir beklagen uns darüber, Lärm sei der Umweltschmutz Nr. 1. Dabei ist zu erwarten, dass schon bald die Computer so perfekt zur individuellen Sprachaufnahme fähig sind, dass auch der illiterate Großteil der Bevölkerung, der sich jetzt noch mit Telefon und Musik behelfen muss, in der Lage sein wird, sein dummes Geplapper als automatisch korrigiertes und schön gedrucktes Geschreibsel massenweise auf seine Mitmenschen loszulassen. Dann erst wissen wir wirklich, was U. ist (vgl. Analphabet, E-Mail, Lärm, Musik, SMS, Twitter, Formel 1).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, S-Z, U | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar