Archiv der Kategorie: R

Reich

R. ist als Adjektiv was Tolles, als Substantiv oft nur gerade noch tolerierbar (vgl. Arm, Krieg).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Kommentare deaktiviert für Reich

Reiselust

Jahrtausende lang war das Reisen etwas Unvermeidliches, heute ist es mehr als nur etwas Selbstverständliches. Dabei ist die Frage nach dem Wozu obsolet. Wie wir nicht mehr nach dem Sinn des Lebens fragen und mit dieser Abstinenz recht glücklich sind, so fragen wir auch nicht nach dem Sinn des Reisens und sind mit der Aufzählung der Städte und Länder, in denen wir waren, zufrieden (vgl. Tourismus, Vielfraß).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, R | Schreib einen Kommentar

Reiz

Die menschliche Natur giert beinahe ständig nach R.n. Dabei empfindet sie wechselnde R.e stärker als altbekannte. Was insbesondere die Einehe unnatürlich erscheinen lässt. R.e können über die fünf Sinne ausgelöst werden oder – sinnlos und doch nicht unsinnig – allein durch das Bewusstsein. Ihre Wirkung entfalten die R.e in biochemischen Reaktionen, die erst teilweise erforscht sind, jedenfalls noch nicht so weit, dass sie zur generellen Entschuldigung für menschliches “Fehlverhalten” herhalten könnten (vgl. Ehe, Gossen, Mensch, Schuld oder Unschuld, Sex).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Reklame

Schon in klassischer Zeit bekannt. Ein kleiner Lichtblick für den Kleinen Mann, weil sie vom Genießen kündete, während die Staatsführer verkündeten, es sei schön fürs Vaterland zu sterben, und die Priester kund taten, dass es noch schöner sei, für seinen Glauben sein Leben hinzugeben (vgl. Politiker, Religion, Wahrheitsliebe,   Werbung).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Religion

Illustration: Walter Hanel, Bergisch Gladbach

Illustration: Walter Hanel, Bergisch Gladbach

Eine R. ist ein gedankliches Konstrukt, das sich dadurch auszeichnet, dass es völlig Unwahrscheinliches behauptet und Nicht-Menschenmögliches fordert, wofür es typisch menschliche Wünsche zu erfüllen verspricht. So unterschiedlich diese Konstrukte sind und waren, die Menschen hatten zu allen Zeiten und in allen Ländern ein Bedürfnis nach derartiger Überhöhung ihres Alltags durch Bezug zu etwas Göttlichem, vor allem Unterdrückte, Kranke und Alte. Leider macht R. besserwisserisch, obwohl sie nichts mit Wissen, sondern nur mit Glauben zu tun hat. Das führt noch heute zu Glaubenskriegen, wie ein Blick in die Tagespresse zeigt. Womit sich die breite Todesspur der Religiosität weiter verlängert. Alle Versuche, zur Befriedung der Menschheit durch Abschaffung der R. beizutragen (durch Aufklärung oder durch Verabreichung einer Ersatz-R. wie den Marxismus), sind fehlgeschlagen, weil hinter den R.en zu starke Interessengruppen stehen. Im Gegenteil zeigt sich seit dem Ende des 20. Jhdts. allen Nobelpreisen zum Trotz in den großen R.en ein fataler Trend zu einem rigorosen Fundamentalismus (vgl. Buchreligionen, Frieden, Fundamentalismus, Horoskop, Kriegstreiber, Mithras, Sinn, Weltreligionen).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Religionsfreiheit

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Dieser unglücklich zusammengesetzte Begriff ist sinnvoll nur in der Variante Freiheit von Religion, weil jede religiöse Bindung Unfreiheit ist und es widersinnig wäre, den Propagandisten von Religiosität noch mehr Freiheiten zuzubilligen (vgl. Oxymoron, Mission, Religion).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Religionsgründer

Leute, die eine neue Religion propagieren, hat es immer gegeben und wird es immer geben, weil sich immer massenhaft Menschen finden lassen, die lieber glauben als wissen. Viermal haben R. die Erkenntnis der fundamentalen Bedeutung des Ichs bekanntgegeben: Echnaton und Moses, Jesus und Mohammed. Zweimal waren Pragmatiker am Werk, zweimal Träumer, die beide prompt umgebracht wurden. Aber die Entwicklung der vier Religionen, die sie gestartet haben, zeigt, dass es nicht so sehr auf die Weltgewandtheit der R. ankommt als vielmehr auf die ihrer Nachfolger, nämlich der Kirchenführer. Der eine Träumer ist ohne Nachfolger geblieben, der andere wird vom weltgrößten Verein verehrt (vgl. Machtmenschen, Ich, Jesus,   Religion).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Religionskriege

R. gibt es nicht. Religiöses wird im Wettbewerb der Machtinteressen nur gern als Vorwand genutzt, mit dem die Volksmassen dazu gebracht werden, mit der größten Begeisterung zu töten und sich töten zu lassen (vgl. Gehirn).

Veröffentlicht unter Lästerlexikon, R | Schreib einen Kommentar

Religiosität

Wegen fehlender Chancen zum Lebensgenuss für viel zu viele Menschen ein tröstlicher Lebensinhalt, obwohl leider meist lebensfeindlich und wegen der Tendenz zu fundamentalistischer Rechthaberei lebensbedrohend (vgl. Agnostiker, Fundamentalismus, Religion).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Renommee

Weil Leute mit höherer Bildung durchweg keine Lust haben, sich mit weniger Gebildeten auf Diskussionen einzulassen, haben auch Halb-, Viertel- und Achtelgebildete die Chance, auf ihrer jeweiligen Ebene sogar mit ihrer geringen geistigen Ausstattung aufzutrumpfen (vgl. Bescheidenheit, Bildung).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, R | Kommentare deaktiviert für Renommee