Archiv der Kategorie: P

Pegasus

Fabelhaftes Dichterross, als Sternbild an den Himmel versetzt, was den immer noch nicht belanglos genug schreibenden Autoren eine Warnung sein sollte: Wer mit allen Vieren gleichzeitig austritt, fällt auf den Bauch (vgl. Kritik, Netzine).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Hinterlasse einen Kommentar

Peinlichkeit

Tiere haben mit P. keine Last. Das macht sie uns überlegen. Denn der Mensch ist in der gesamten Fauna die einzige Art, bei der es den einzelnen Exemplaren peinlich ist zuzugeben, dass sie sich selbst wichtiger nehmen als alle und alles um sie herum (vgl. Egozentrik, Ich).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Kommentare deaktiviert für Peinlichkeit

Penis

Die wissenschaftlich neutrale Bezeichnung für die von Mutter Natur dem männlichen Körper angehängte Kurz-Geißel, von der nicht klar ist, wer damit malträtiert werden soll,  der Mann selbst oder Frauen (vgl. Penisneid, Vergewaltigung, Zeugungsfähigkeit).

 

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Kommentare deaktiviert für Penis

Perdu

Naivlinge glauben, sich besonders kontaktfreudig zu zeigen, wenn sie schon beim ersten kurzen Kontakt per du sind. Sie bedenken nicht, dass der Kontakt damit auch schon p. ist, weil man ihn niemals wiederbeleben kann. Unauffindbar verloren, da alle Adressverzeichnisse nach Familiennamen geordnet sind (vgl. Du, Duzen, Vorname).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Kommentare deaktiviert für Perdu

Perkeo

Der Schauspieler Peter Brownbill als Perkeo in dem YouTube-Kurzfilm „Perkeos Rückkehr“

So klein er war, so kurz war sein Leben, aber sein Nachruhm bleibt. Clemens Perkeo wurde um 1695 im Südtiroler Salurn geboren, lernte in Innsbruck das Knopfmacherhandwerk und wurde von dem dort als Statthalter des Kaisers residierenden Grafen Carl Phillip zum Hofnarren, offiziell Lustiger Rat, ernannt. Als der Graf die Kurwürde in Heidelberg antreten musste, zog P. 1718 mit ihm auf das provisorisch wieder bewohnbar gemachte Heidelberger Schloss um. Hier entwickelte der kleinwüchsige Mann, der bei Frauen, beim Wein und beim Lästern keinerlei Zurückhaltung kannte, sich zum brillantesten Hofnarren im deutschen Sprachraum. Er zog 1720 mit dem Kurfürsten und seinem Hofstaat nach Mannheim, fiel bald in Ungnade und wurde in das glanzlos gewordene Heidelberg verbannt, als Wächter über das Große Fass. Wie sein Geburtsdatum sind sein Sterbedatum, um 1728, und sein Grab unbekannt (vgl. Hofnarr, Lästern, Spott).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Kommentare deaktiviert für Perkeo

Persönlichkeit

Früher wurde eine Person zur P., wenn sie soviel an Bildung und Charakter besaß, dass sie weit über den Durchschnitt hinausragte. Heute genügt für den Aufstieg zur P. schon, dass man viel Geld hat oder viel in den Massenmedien genannt wird, wobei es Wurscht ist, woher das Geld stammt bzw. warum man für die Medien interessant ist (vgl. Bildung, Charakter, eigene Grenzen, Influencer, Massenmedien, Sammler, soziale Medien, Dekadenz).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Persönlichkeiten

In einer Gesellschaft, die sich zu infantiler Vergötterung von Schauspielern hinreißen lässt, haben wahre Persönlichkeiten keine Chance mehr, weil Persönlichkeits-Imitatoren die Medien und die Köpfe beherrschen (vgl. Dummheit, Schauspieler).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | Kommentare deaktiviert für Persönlichkeiten

Persönlichkeitswahl

Die P. ist nur scheinbar die bessere Alternative zur Listenwahl. Die Wähler stimmen mit Begeisterung für die Kandidaten, deren laut verkündete Überzeugungen zu bestimmten Themen ihren eigenen entsprechen. Kein Gedanke daran, dass Politiker jede Überzeugung nur solange haben, wie die permanent durchgeführten Meinungsumfragen das ratsam sein lassen (vgl. Meinung, Persönlichkeit, Politiker, Rückkopplung).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Pervers

Alter Begriff für verdreht und deshalb von der Gesellschaft nicht anerkannt, also tabu. Die modernen westlichen Gesellschaften haben die Tabus Stück für Stück abgebaut, von Jargonausdrücken über öffentliche Unzucht, Nacktheit, Homosexualität bis Mädchenhandel und Leichenschändung. Gerade noch Pädophilie wird – zumindest offiziell – tabuisiert. Außerdem der Kannibalismus. Doch wird der Weg zur Menschenfresserei bereits über die Brücke Tötung auf Verlangen freigemacht, vor allem durch das Internet, das einen Markt für alles und jeden öffnet (vgl. Fleischeslust, Kultivierung, Reality TV).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Pfarrer

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Selbst wer ihnen nichts Übles nachsagen will, muss zugeben, dass die P. die legitimen Nachkommen der Hofnarren sind. Denn sie genießen wie einstmals diese sogenannten Lustigen Personen das Privileg, einem jeden ins Gesicht sagen zu dürfen, was sie wollen, ohne dass man sie dafür bestrafen darf. Dabei muss es nicht einmal immer lustig sein, was sie von sich geben. Zum Glück kann man ihnen heute leichter aus dem Weg gehen als damals am Hofe (vgl. Aufklärung, Religionsfreiheit, Wahrheitsliebe).

Veröffentlicht unter J-R, Lästerlexikon, P | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar