Archiv der Kategorie: Lästerlexikon

Agnostiker

Zwischen dem, der behauptet, es gebe Gott (der Gläubige), und dem, der behauptet, es gebe Gott nicht (der Atheist), steht der A. als der Ehrliche, der zugibt: Das wissen wir nicht und können wir nicht wissen (vgl. Atheist, Deismus, Religiosität).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Agrarpolitik

Wird für Europa in Brüssel praktiziert als die geniale Verbindung von sozialistischer Zentralverwaltungswirtschaft mit einem mafiösen Kapitalismus. Effekt: Gigantische Steuergelder-Verschwendung und Überschuss-Produktion bei gleichzeitig fortschreitender Umweltzerstörung und Nahrungsmittelvergiftung (vgl. Bauer, Europa, Lobby).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Ahnenforschung

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Wer sich mit seinen Ahnen beschäftigt, steigt nicht nur aus dem Heute aus, er zeigt damit auch seine Defizite an Selbstbewusstsein. Die Namen und Leistungen der Ahnen werden zu Korsettstangen umfunktioniert, was zum Anschein einer besseren Haltung führt. Die Ahnen konnten ja nicht ahnen, wozu sie einmal missbraucht werden – und wehren können sie sich schon gar nicht. Bei Pferden, Hunden und Kühen sind die Ergebnisse der A. sicherer als beim Menschen, weil die körperliche Beschaffenheit gute Anhaltspunkte für die Beurteilung gibt. Was bei Menschen nur selten der Fall ist. Dennoch ist von dem Versuch einer Anknüpfung an einen Tier-Pedigree abzuraten (vgl. Eskapismus, Selbstbewusstsein, Dekadenz, Zuchtwahl).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Aktuell

A. ist das, wovon gestern noch niemand sprechen konnte und morgen niemand mehr was hören will (vgl. Strohfeuer, Zeitung).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Albernheit

Die moderne Form der deutschen A. ist, seine Zunge so zu verdrehen, dass sie beinahe wie eine englische klingt, – aber nur beinahe, sonst könnte ja keiner mehr darüber lachen (vgl. Handy, Verdrängungswettbewerb).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Albtraum

Wer den fies drückenden Traum mit b schreibt, meint etwas, das Naturgeister wie die Alben oder Elfen sich an Bösartigkeit geleistet haben. Wer ihn mit p schreibt, meint etwas, das schwer wie die Alpen auf ihm lastet. Die einen halten diese Schreibweise für richtig, die anderen jene. So heftig die Besserwisser streiten, gemeinsam ist ihnen, dass sie den A. scheußlich finden. Heute werden beide Schreibweisen akzeptiert und gleich gut verstanden, klingen ja auch gleich. Und Alberich, der König der Alben, hält sich bekanntlich in den Alpen verborgen, im Südtiroler Rosengartenmassiv, als ob er auf diese Weise vermittelnd die Streithähne beruhigen wollte (vgl. Mythologie, Traum, Wachheit).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Albtraum

Alkohol

Ein in manchen Kreisen zu Unrecht perhorreszierter Begriff. Boten doch schon in einer Periode der Klimaerwärmung vor mehr als zehn Millionen Jahren die von Obstbäumen abgefallenen Früchte, die schnell vergoren waren, den gemeinsamen Vorfahren von Mensch und Menschenaffe die erste Dosis A.. Das heißt, wir waren schon Saufköppe, als es uns noch gar nicht gab. Soweit diese Saufköppe Träger des mutierten Enzyms ALDH waren, das A. verträglich machte, sollen sie ihre helle Freude an diesem Stöffchen gehabt haben (vgl. Alkoholintoleranz, Asiaten, Drogen, Rauschgift).

 

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Alkohol

Allergie

Eine A. ist eine gefühlte Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Stoffen des natürlichen, vor allem auch beruflichen Umfeldes. Dabei spielen Ärzte als Erfinder dieser neuen Krankheiten und die Massenmedien als ihre Verbreiter eine Hauptrolle. Deshalb ist am besten dran, wer auf jegliches A.-Geschwätz allergisch reagiert, d. h. abschaltet (vgl. Gesundheit, Massenmedien, Volksverdummung).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Alptraum

Wer den fies drückenden Traum mit p schreibt, meint etwas, das schwer wie die Alpen auf ihm lastet. Wer ihn mit b schreibt, meint etwas, das Naturgeister wie die Alben oder Elfen sich an Bösartigkeit geleistet haben. Die einen halten diese Schreibweise für richtig, die anderen jene. So heftig die Besserwisser streiten, gemeinsam ist ihnen, dass sie den A. scheußlich finden. Heute werden beide Schreibweisen akzeptiert und gleich gut verstanden, klingen ja auch gleich. Und Alberich, der König der Alben, hält sich bekanntlich in den Alpen verborgen, im Südtiroler Rosengartenmassiv, als ob er auf diese Weise vermittelnd die Streithähne beruhigen wollte (vgl. Mythologie, Traum, Wachheit).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Alptraum

Alt

Illustration: Jules Stauber, Schwaig bei Nürnberg

Illustration: Jules Stauber, Schwaig bei Nürnberg

A. fühlst du dich, wenn dein Körper dir mehr Last als Lust bereitet, a. bist du aber erst, wenn du versuchst, die Zeit auf ihrem momentanen Stand festzunageln: Das ist meine letzte Wohnung, das mein letzter Wagen, mein letzter Computer, und es werden keine neuen Bücher mehr gekauft – das Regal ist voll. So wird das Leben leer (vgl. Überalterung).

Veröffentlicht unter A, A-I, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar