Archiv der Kategorie: L

Lebenserwartung

In den modernen Gesellschaften steigt und steigt die L., und die Erklärungen für dieses Phänomen werden immer zahlreicher. Weil wir alle älter werden wollen, solange wir noch nicht zu spüren bekommen haben, was es heißt, alt zu sein, gibt es auch immer mehr heiße Tipps zur Lebensverlängerung. Das reicht vom Fasten und Joggen über spezielle Cremes und die richtige psychische Einstellung bis zum erfolgversprechenden Beten. Dabei ist all das unnötig, verwandeln wir uns doch bereits ohne alle Anstrengung in Methusalems, indem wir beim Essen und Trinken immer mehr Mikroplastik in uns aufnehmen. Ab 75-prozentiger Plastizität sei der Mensch unsterblich, hörte ich von Wissenschaftlern (vgl. Mikroplastik, Plastik, Wünsche).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Lebenserwartung

Lebensfeindlich

In den USA stellen Behörden und Medien mit Erschrecken fest, dass ihre Gesellschaft in allen Schichten mit Drogen der verschiedensten Art verseucht ist. Und man fragt sich, ob das Leben als Amerikaner wirklich nicht mehr ohne Drogen auszuhalten ist. Dazu gehört eine schonungslose Selbsterforschung. Die führt zu der Erkenntnis: Die amerikanische Gesellschaft ist zutiefst lebensfeindlich. Darauf deuten nicht nur die vielen Fliegenpatschen hin, die in jedem Haushalt herumliegen. Das zeigt auch der intensive, allgemeine Schusswaffengebrauch. Und das zeigt die in vielen Bundesstaaten erneuerte Selbstverständlichkeit der Todesstrafe. Nicht zuletzt ist entlarvend, dass in den USA in Wort und Bild alles ausführlich gebracht werden darf, was Leben beschädigt und vernichtet, während alles, was mit dem Zeugen und Entstehen von Leben zu tun hat, tabu ist und rigoros unterdrückt wird, bis hin zu dem Nippelchen am mütterlichen Busen (vgl. Gewaltverherrlichung, Pornografie, Todessstrafe, Zensur).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Lebensfeindlich

Lebensfragen

Antworten auf die eigentlichen Lebensfragen kannst du nicht von Priestern erwarten, weil die an ihre jeweilige Ideologie gebunden sind, auch nicht von Psychologen, weil die bloß Krankheitsformen der Psyche kennen, und erst recht nicht von Philosophen, weil die nur das schlecht ausgedrückte akademische Hickhack mit ihren Kollegen/Gegnern beschäftigt.  Allenfalls Dichter können dir helfen, aber nicht solche Schreiber, die nur dickes Geld verdienen wollen, weil sie darin die Antwort auf die Fragen ihres Lebens sehen. Du musst dir schon die Mühe machen, die ernsthaften Dichter zu suchen, die nicht immer im Licht der Öffentlichkeit stehen (vgl. Bestsellerautor, Laufenberg, Unterhaltung).

Veröffentlicht unter L, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Lebenskunst

L. ist, daheim die Füße hochzulegen, dabei im Radio die Verkehrsberichte zu verfolgen und sich diebisch darüber zu freuen, nicht da zu sein, wo gerade der große Stau ist (vgl. Allein, Bewusstsein, Denken, Leben, Schnellgericht, Versuchung).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Lebenskunst

Lebenslauf

Es hat mich geboren, ich bin und stolper, tapse, haste, döse, tanz und taumel, denke, fühl und ahne, torkel und vergehe in die Welt wird immer tiefer hinein (vgl. DurchblickGeständnis).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Lebensmittel

Wer L. falsch versteht und in die Mitte seines Lebens geraten lässt, braucht nicht nur einen längeren Gürtel, sondern auch ein Herkunftswörterbuch (vgl. Dummheit, Genuss, Maßhalten).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Lebensmittel

Lebensverkürzung

Der ernsthafte Lebenskünstler sagt sich: Jeder Tag, an dem ich mir nicht die Zeit nehme, auch einmal daran zu denken, wie spätere Generationen sich an mich erinnern und mich verehren, ist ein verlorener Tag (vgl. Bewusstsein, Ich, Lebensverlängerung, Nachruhm).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Lebensverkürzung

Lebensverlängerung

Der ernsthafte Lebenskünstler sagt sich: Jeder Tag, an dem ich mir die Zeit nehme, auch einmal daran zu denken, wie spätere Generationen sich an mich erinnern und mich verehren, ist ein gewonnener Tag (vgl. Bewusstsein, Ich, Lebensverkürzung, Nachruhm).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Lebensverlängerung

Leerlauf

Zwischenzeiten ohne jede Aktivität werden gern als L. diffamiert. Dabei können sie sich als wertvollste Zeiten erweisen, wenn man nur den Gedanken freien Lauf lässt. Danach könnte es sein, dass einem eher die Zeiten der Aktivität als L.-Zeiten erscheinen (vgl. Erinnerung, Idee, Innovativ, Phantasie).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Leerlauf

Leitkultur

In jedem Staat haben die Bürger die verschiedensten Vorstellungen von Gott und der Welt. Doch die in ihrem Land von den meisten Menschen vertretenen, also vorherrschenden Grundsätze von Recht, Sitte und Tradition (in Deutschland ist das Christlich-Jüdisch-Römisch-Hellenistisches mit ein wenig Germanischem) bilden die Leitkultur, der sie unterworfen sind, gleichgültig, ob ihnen das gefällt oder nicht. Was selbstverständlich weitgehend auch für ausländische Mitbürger gilt. Nicht dass es in jedem Land eine L. gibt, ist das Aufregende, sondern wie schnell sie sich heute überall verändert, durch Tourismus und Migration, vor allem aber durch die über Film und Fernsehen sich weltweit breitmachende L. der USA (vgl. Amerikaner, Kulturimperialismus, Multikulti, Toleranz).

Veröffentlicht unter J-R, L, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar