Archiv der Kategorie: J-R

Frauenpower

Viel älter als Emanzen ahnen. Denn F. zeigte sich schon in der Fälschung der Story von den ersten Menschen. Da wurde der Mann karikiert als ein Mensch mit einer Rippe weniger, dabei hatte unsere Urmutter in Wahrheit ihren Spaß daran, dass der Mann einen Knochen mehr hatte – oder das, was sie für einen Knochen halten musste, wenn sie ihn hielt. Später hat F. sogar durchgesetzt, dass der Mann sein sekundäres Geschlechtsmerkmal, den Bart, beseitigt, während sie sich für das sekundäre Geschlechtsmerkmal der Frau, den Busen, immer geilere Präsentationsformen einfallen ließ (vgl. Bart, Brüste, Emanzipation).

Veröffentlicht unter F, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Gleichberechtigung

Ein modernes Ideal, Kind des 20. Jahrhunderts, nicht zu verwechseln mit Gleichbehandlung, weil gerade wegen der naturgegebenen Ungleichheit der Menschen jeder das Recht auf eine ungleiche Behandlung hat (vgl. Gerechtigkeit, Intersexuell).

Veröffentlicht unter G, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Gottesbezug

In der schon recht liberalen Weimarer Verfassung von 1919 hatte es geheißen, ein Eid könne auch mit dem Bezug auf Gott gesprochen werden. Das Grundgesetz von 1949 brachte dagegen die Formulierung , ein Eid könne auch ohne den Bezug auf Gott geleistet werden. Das war ein großer Schritt zurück in Richtung Mittelalter, nämlich von der ideologischen Neutralität als dem Normalzustand zur Ideologie als Normalität. Bleibt zu befürchten, dass es bei dem in etlichen Weltreligionen herrschenden Trend zum Fundamentalismus, der neuerdings sogar bei den noch vorhandenen Resten des Christentums zu spüren ist, in der zukünftigen Verfassung der Europäischen Union heißen wird, ein Weglassen des Bezugs auf Gott beim Eid könne zu strafrechtlicher Verfolgung führen (vgl. Fundamentalismus, Religion).

Veröffentlicht unter G, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Gut

Das Gute ist ein so dummes Vorurteil wie das Böse. Es gibt das eine wie das andere nicht, weder personifiziert noch als Qualität unseres Handelns. Denn wie eine Handlung sich auf die Mitmenschen auswirkt, das lässt sie für die einen als gut und gleichzeitig für die anderen als böse erscheinen, womit sich diese Kategorien als untaugliche Kriterien unseres Handelns erweisen (vgl. Dummheit, Böse).

Veröffentlicht unter G, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Intellektueller

Illustration: Klaus Päkel, Neunkirchen-Seelscheid

Illustration: Klaus Päkel, Neunkirchen-Seelscheid

Ein einsamer Held auf dem Kriegspfad des Geistes, dem der erreichte Bekanntheitsgrad und sein Nachruhm wichtiger sind als Pöstchenschacher und Geld und der Wahrheitsgehalt sämtlicher Ideologien. Durch diese Bescheidenheit wird er zum Erzfeind jedes Despoten (vgl. Aufklärung, Volksverdummung).

Veröffentlicht unter I, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Jahrgang

Beim Wein ist der J. so wichtig wie beim Auto. Doch bei deinen Zeitgenossen sagt der J. nichts über das wahre Alter, weil neben dem in Jahren gemessenen Alter und dem gefühlten Alter das heute schon messbare biologische Alter ausschlaggebend ist. Und für dich selbst ist der J. nichts als eine täuschende Konstante. Denn je älter du bist, umso stärker fühlst du: Der J. ist zum Jahrrennen verkommen, und das nimmt kein gutes Ende (vgl. Alter, Fitness, Jugendlichkeitswahn).

Veröffentlicht unter J, J-R, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Jahrgang

Jahrgänge

Jahrgänge sind eine viel zu unsichere Konstante, um ernst genommen zu werden. Denn je älter du bist, umso stärker fühlst du: Der Jahr-Gang ist zum Jahr-Rennen verkommen, und das nimmt kein gutes Ende (vgl. Alter, Gefühl, Henkersmahlzeit).

 

 

Veröffentlicht unter J, J-R, Lästerlexikon | Kommentare deaktiviert für Jahrgänge

Jargon

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Was die Franzosen als unverständliches Gemurmel bezeichnen – die Sprache bestimmter sozialer Schichten oder einer wissenschaftlichen Disziplin – , kann so wertvoll wie gefährlich sein. Wer den J. einer Gruppe beherrscht, kann sich schon allein damit als dazugehörend einschleichen, wer ihn nicht beherrscht, verrät sich als nicht dazugehörend (vgl. Bildung, Bluff).

Veröffentlicht unter J, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Jeans

Arbeitshose aus reiner Baumwolle, von dem deutsch-jüdischen Emigranten Lewis Strauss Mitte des 19. Jahrhunderts in den USA hergestellt und 1872 als Nietenhose zum Patent angemeldet. Ursprünglich nur blau und so hässlich, dass sie ganz von selbst weltweit zum Modeartikel wurde, inzwischen vielfach abgewandelt und zum Symbol des Amerikanismus geworden. Vom Papst noch nicht als „Verhüterli“ verflucht, dabei ist die hautenge Hose das wirksamste Mittel zur Empfängnisverhütung, weil sie zwar an der Frau sehr aufreizend wirkt, beim Mann aber durch die Dauererwärmung der Hoden die Zeugungsunfähigkeit fördert (vgl. Fleischeslust, Wirtschaftsimperialismus, Zeugungsfähigkeit).

Veröffentlicht unter J, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Jeder

Immer daran denken und trotzdem die Nerven behalten: J. ist für sich selbst der Mittelpunkt des gesamten Universums. Nichts Wichtigeres gibt es für ihn als ihn selbst (vgl. Ich, Warnung).

Veröffentlicht unter J, J-R, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar