Archiv der Kategorie: C

Cancan

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Ein aus Algier stammender Tanz. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Paris durch Etablissements wie das “Moulin Rouge” und durch die gemalten Plakate von Henri de Toulouse-Lautrec weltweit bekanntgemacht, durch die überzeugende Beinarbeit der Tänzerinnen zum Inbegriff der Lust geworden. Ein früher Höhepunkt in der jahrhundertelangen Entwicklung des Tanzes von der Verehrung einer Gottheit zum sexuellen Stimulans. Bestätigung des Vorurteils, das in dem alten Sprichwort steckt: “Kein Tanz, der Teufel hat nicht dabei den Schwanz.” Wenn das heute auch anders verstanden wird (vgl. Lust, Moral, Schwanz).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Charakterdarsteller

Wer im landläufigen Sinne Charakter hat, bringt die schlechtesten Voraussetzungen dafür mit, C. zu werden (vgl. Konkurrenzkampf, Schauspieler).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Charakterfach

Wenn eine Frau in die Jahre kommt und immer mehr Zeit vor dem Spiegel verbringt, mit immer weniger Vergnügen an ihrem Abbild, wechselt sie ins C., so sie gescheit ist. Ein Mann, der in die Jahre kommt, vergisst einfach alles, was mit Charakter zu tun hat, so er gescheit ist (vgl. Gleichberechtigung, Moral).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Chat

Schriftlicher Dialog in Echtzeit im Internet, vor allem von Surfern genutzt, die sich nichts zu sagen haben und das nicht einmal richtig schreiben können (vgl. Kinderei).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Chef

Der Mann mit dem gespreizten Auftreten, weil er immer mit dem einen Fuß schon auf der Abschussrampe steht, mit dem anderen im Gefängnis. Trotzdem oder deswegen umschmeicheltes Feindbild, das die Gruppe der Mitarbeiter zusammenschweißt – gegen ihn (vgl. Neid, Widerspruchsgeist).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Christentum

Ursprünglich von den kleinen Leuten als ideale Welterklärung empfundene Religion, weil sie jeden Menschen als gleich wertvolles Kind Gottes sieht. Erst mit 300 Jahren Verzögerung von den Großen als ideales Instrument zur Gängelung der kleinen Leute erkannt und übernommen (Kaiser Konstantin I. u. a.). Nachdem die kleinen Leute nun genauso ungläubig geworden sind, wie es die Großen schon immer waren, müssen die sich immer neue Ideologien einfallen lassen, die als Geschirr zur Führung von Öchslein und Eselein brauchbar sind (vgl. Demokratie, Ideologie, Marxismus, Menschenrechte, Wirtschaftswachstum).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

CNN

Viel mehr als bloß ein amerikanischer Nachrichtensender. C. am Morgen vertreibt alle Sorgen. Denn du kannst noch so hässlich sein, fürs Fernsehen, erkennst du, wärst du gerade richtig. Wenn du auch absolut nichts zu sagen hast, hier würdest du lernen, es überzeugend zu bringen – und wärst damit schon wie einer der Großen. Und die erschreckenden Bilder von Desaster, Tod und Terror, die sind ja weit weg aufgenommen worden – und schon vorgestern. Also Fernsehen mit Trostfunktion. Es sollte von der Unesco gefördert werden, nicht als Kulturerbe der Menschheit, sondern als die unvermeidliche Zukunftskultur der Menschheit (vgl. Amerikanisierung, Kommerz, Zivilisation).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Commitment

Ein neues Modewort, üblich unter Leuten, die noch nicht kapiert haben, dass sie sich als “geistige Kleingärtner” zu erkennen geben, wenn sie ihre Rede mit möglichst vielen englischen Ausdrücken spicken. Diese Pidgin-English-Sprecher lieben es, sich auf irgendwas zu “commiten”, womit sie eine nur halbe Zusage meinen – und voll hereingefallen sind. Denn C. meint eine besonders starke Bindung, eine feste Verpflichtung. Doch weil der Begriff von Engländern meist in der stehenden Redewendung “without c.” benutzt wird und die Möchtegern-Engländer nur halb hingehört haben, sagen sie nun stets “verbindlich”, wenn sie “unverbindlich” meinen. Nicht übel, finde ich, heißt das Wort C. doch auch Einweisung in eine Heilanstalt (vgl. Hohlkopf, Sprache).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Computer

Der C. wurde anfangs als Elektronengehirn bezeichnet, obwohl er nicht einmal bis zwei zählen kann, nur 0 und 1 kennt. Seine jahrzehntelange Höherentwicklung hat daran sowenig geändert wie an dem himmelweiten Abstand zu unserem Gehirn. Was uns erst richtig ermessen lässt, was in uns steckt, obwohl es – genau wie die meisten Computer – nur zu einem kleinen Teil seiner Kapazität genutzt wird (vgl. Hohlkopf, Gehirn).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Computerkids

Die so hingegeben mit dem Computer spielenden Kinder erleben jetzt das, was der Gebildete seit eh und je sein Vergnügen nennt: Einfach mal dieses mit dem verbinden und dabei von jenem überrascht werden (vgl. Lernmethoden).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | Hinterlasse einen Kommentar

Content

Content

Illustration: Guntram Erbe, Hilpoltstein

Ein Modewort der Jahrtausendwende, meist inhaltslos benutzt. Englisch, damit es mehr zu enthalten scheint als das deutsche Wort Inhalt. Dabei wäre man schon glücklich, wenn die Inhalte überhaupt wieder zur Bedeutung kämen in unseren modernen Design-Namedropping-Trademark-Optik-Show-Gesellschaften (vgl. Persönlichkeit).

Share
Veröffentlicht unter A-I, C, Lästerlexikon | vbnm Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar