Bindestrich

Viele Menschen halten den B. für unverbindlich. Weil er so kurz und dünn ist. Grafiker lassen ihn am liebsten gleich unter den Tisch fallen, weil er das Schriftbild stört. Dabei macht es inhaltlich einen Riesenunterschied, ob ich schreibe: Konrad-Adenauer-Platz oder Konrad Adenauer-Platz. Die erste Version benennt völlig korrekt einen geographischen Punkt, die zweite Version nennt eine Person mit dem Vornamen Konrad und dem Nachnamen Adenauer-Platz, dabei hat es die Familie Adenauer-Platz nie gegeben. Unserem ehemaligen Bundeskanzler Konrad Adenauer wäre der Kragen geplatzt, wenn er auf so einen plumpen Fehler gestoßen wäre. Ihm hätte auch der heute übliche Unsinn Bonn-Bad Godesberg statt Bonn-Bad-Godesberg nicht gefallen. Ein naher Verwandter des Bs. ist der Gedankenstrich, der zwar genau so dünn, aber etwas länger ist. Er macht sich gut als Bindeglied zwischen zwei Gedanken, ist aber meist wegen fehlender Gedanken als Auslassungszeichen im Einsatz (vgl. Gedankenstrich, Hohlkopf, Kraus).

Dieser Beitrag wurde unter A-I, B, Lästerlexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.