Berühmtheit

Von Karl Kraus stammt der Ausspruch: „Ich bin berühmt – es hat sich nur noch nicht überall herumgesprochen.“ Recht hatte er. Denn unsterblich ist man, sobald man dafür die Werke geliefert hat. Ob die Öffentlichkeit einen deshalb schon zu der Gruppe der Berühmtheiten zählt oder nicht, hängt von anderen Umständen ab. Bei mir ist das die Bummeligkeit dessen, der als mein Entdecker die Chance seines Lebens ergreift. Die sei ihm verziehen. Denn gegenüber jedem, der schon zu Lebzeiten eine B. ist, habe ich als Post-Mortem-B. den Vorteil, dass ich mich immer noch frei bewegen und äußern darf (vgl. Berühmtsein, Kraus, Kritiker, Superlative, Werbung).

Dieser Beitrag wurde unter A-I, B, Lästerlexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.