Arbeitslosigkeit

Ein irreführender Begriff. Gemeint ist mit A., dass jemand nicht in einem offiziell anerkannten Arbeitsverhältnis steht. Dass die Arbeitslosen, soweit sie arbeiten wollen, ohne Arbeit wären, kann nicht im Ernst behauptet werden. Und das betrifft nicht nur die in Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen Stehenden oder die Scheinselbständigen. Die in fast allen westlichen Ländern gegen Ende des 20. Jahrhunderts gigantische A. wird in ihren Folgen für den einzelnen Arbeitslosen abgemildert durch eine ebenso gigantische Schwarzarbeit. Damit lässt sich im allgemeinen leben. Die Dummen sind die Finanzminister und die Träger der Sozialversicherungen. Dass die Schwarzarbeit ebenso durch zu hohe Steuern gefördert wird wie durch Stellenabbau, ist bekannt und unbestritten. Aber Stellenabbau ist die einfachste Methode der Effizienzsteigerung eines Betriebes. Und für die herrschende Politikerklasse ist es so gut wie unmöglich, auf Steuern zu verzichten, weil das eine Einschränkung ihrer Verfügungsmacht wäre. Wirksame Initiativen gegen die A. sind deshalb von den Regierungen erst zu erwarten, wenn die Steuerausfälle durch den grauen Arbeitsmarkt höher sind als die geschätzten Ausfälle durch eine maßvolle Steuersenkung (vgl. Politiker, Aussteiger, Steuern).

Dieser Beitrag wurde unter A, A-I, Lästerlexikon veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.